Posts Tagged 'Smartphone'

General Custers letzte Frage: wo sind sie nur alle hergekommen, die Bugs?

Immer mehr Menschen kennen sie, die Apps auf Smartphones und Tablets. Und es werden immer mehr. General Custers letzte Frage kommt einem in den Sinn: „Wo sind sie alle nur hergekommen …?“ Und immer mehr Apps sind nicht nur Spielzeug, sondern wichtig für das Geschäftsleben. Manche enorm wichtig. Sie machen das Leben angenehmer und erzeugen eine inspirierende Beschwingtheit. Und dann passiert’s.

Im Grunde sind es Geschichten, wie sie jeder kennt:

  • Funktionen verschwinden beim Übergang von Mobile zu WLAN und vice versa, selbst wenn man das Handy zwischendurch ausgemacht hat. D.h. man wartet minutenlang und nichts passiert.
  • Handover auf der Autobahn: Apps bleiben hängen (d.h. sie frieren ein) oder stürzen einfach ab. Schade, wenn das mit einer Stauwarner-App passiert.
  • App-Nutzung in Gebieten mit wenig Bandbreite, oder dem Übergang von hoher nach niedriger Bandbreite: Wieder bleiben Apps hängen oder stürzen ab.
  • Man fährt mit seinem Smartphone in ein anderes europäisches Land und erlebt sein blaues Wunder.

All das sind Alltagserfahrungen, unabhängig vom Smartphone-Hersteller. Die Hoffnung auf Stabilität erweist sich als trügerisch. Und wieder könnte man and General Custers denken: diesmal in Bezug auf die Bugs. Diese Effekte treten auf bei Netzübergängen, hohem Datenverkehr, niedriger oder schwankender Bandbreite, unzuverlässigen Datenverbindungen, etc. Eigentlich etwas ganz Normales, was im Alltag ständig vorkommt, aber in einem klinisch reinen Standard-Testlabor mit WLAN oder USB-Kabel nicht verlässlich reproduzierbar gemacht werden kann. Bei kostenlosen oder sehr günstigen Apps drücken die Anwender vielleicht noch ein Auge zu, wenn die App versagt, bei höher-wertigen Diensten und Apps bezahlen die Firmenkunden jedoch gutes Geld und wollen dafür auch Leistung sehen, zu Recht. In Anbetracht der immer noch steigenden Verbreitung von Smartphones und der Abkehr von RIM hin zum iPhone und Android-Phones im Geschäftskundenumfeld ein aktuelles Thema. Die Internet-Wirtschaft boomt, d.h. Angebot und Nachfrage nach Business Apps wird auch weiterhin stark wachsen.

Das Dilemma bei der App-Entwicklung

Smartphone Apps werden in der Regel innerhalb weniger Monate entwickelt und landen dann als zertifizierte Software in den App Shops. Danach alle paar Monate ein Update. Prinzip „Eternal Beta“. Der Kostendruck ist enorm und die Innovationsrate hoch. Die App Shops scheinen in den Himmel zu wachsen. Und jetzt steckt man schon mitten im Dilemma:

  • Nützliche Software wie Apps haben eine notwendige Mindestkomplexität. Hier ist es mit vertretbarem Aufwand gar nicht möglich, alle Fehlerfälle abzudecken.
  • Dies gilt umso mehr, da Apps nicht im luftleeren Raum existieren, sondern komplexe Wechselwirkungen mit anderen Softwarekomponenten haben: Betriebssystemfunktionen, Kommunikationssysteme, etc. Hier treten viele Fehlerszenarien auf, die man als App-Entwickler gar nicht auf dem Radar haben kann, weil man nur das API benutzt, aber oft nicht die Interna hintern dem API kennt.
  • Viele Apps existieren nicht nur auf einer Plattform, sondern auf vielen. Selbst wenn die APIs hier gleich aussehen, kann das interne Verhalten ganz anders sein.
  • Eine weitere Komplexitätsebene kommt hinzu, wenn Plattformkomponenten wie Betriebssystem oder Kommunikationssystem ein neues Release bekommen, insbesondere dann, wenn es ein Major-Release ist.
  • Zuletzt: Betriebssysteme und Kommunikationssysteme können länderspezifische und marktspezifische Besonderheiten haben.

In Summe entsteht hier eine gigantische Möglichkeit zu Fehlverhalten zu kommen, das weit über den Scope des App-Entwicklers hinausgeht, und zwar wegen der Natur der Sache. Schließlich hat man auch nicht die praktische Möglichkeit, eine vollständige Abdeckung der Fehlerfälle zu erreichen, sondern man braucht sehr viel Erfahrung und eine Real-Life-Umgebung in der man Apps und Smartphones testet.

Aus diesen Gründen kommt es zu den Geschichten, wie sie jeder kennt. Und aus Frust kann aus „Eternal Beta“ über Nacht ein „Eternal Ladenhüter“ werden.

Genau an dieser Stelle setzen wir an. In unserem Mobilfunklabor in Nürnberg können Business Apps auf Herz und Nieren getestet werden. Und zwar unter Bedingungen, wie sie im wirklichen Leben vorherrschen, sowohl Indoor als auch Outdoor. Apps müssen nicht nur auf Useability, Stabilität, Fehlerfreiheit der Software, sondern auch auf Stabilität gegenüber Netzbedingungen getestet werden, denn die Mobilität ist ein wesentlicher Faktor einer App.

Aber was nützt das beste Labor ohne praktische Erfahrung? Telekommunikationssysteme sind komplex und aufwendig zu entwickeln, zu testen und in Betrieb zu nehmen. Wie schafft man es da, die Fehlerszenarien so zu optimieren, dass nichts Wesentliches mehr schiefgeht und gleichzeitig die Kosten im Rahmen bleiben? Auch der Betrieb hat seine Herausforderung: Technik und Business müssen verwaltet und in Einklang gebracht werden; neue Leistungsmerkmale, neue Major Releases, ja sogar ganz neue Netzteile kommen hinzu. Und wieder geht die Verifikation von vorne los. Natürlich müssen die alten Funktionen auch nach dem Einbringen der neuen noch genauso funktionieren. Wie stellt man das kostengünstig sicher? Die Kosten können hier sehr schnell explodieren, selbst dann, wenn man sehr „preiswerte“ Mitarbeiter zur Verfügung hat.

Gesundheits-Assistent: Smartphone plus robuste Verbindungen

Smartphones verwandeln sich auf der Medizinmesse Medica http://www.medica.de/ zu den neuen Gesundheits-Assistenten. Vom Blutdruck bis zum Herzschlag kann alles überwacht werden – zumindest in der Theorie. Doch sind die tragbaren Geräte für einen professionellen Einsatz auch zuverlässig genug? „Wenn Smartphones kontinuierlich lebenswichtige Datenpakete übermitteln, brauchen Ärzte und Mediziner ein extrem stabiles Netz und keine hakende Verbindung zum Internet“, sagt Bernd Stahl vom Netzwerkspezialisten Nash Technologies http://www.nashtech.com/.

Die Medizinbranche verschmilzt mit der ITK-Welt

Die Nürnberger gehören zu den rund 400 Ausstellern aus der Informations- und Kommunikationstechnik (ITK). Im Vergleich zu den insgesamt rund 4.500 Ausstellern vertreten sie eine kleine, aber entscheidende Branche auf der Medica. „Die Medizintechnik verschmilzt mit der ITK-Branche. Dadurch entstehen gigantische Möglichkeiten, aber auch viele Herausforderungen, die wir sehr gut gemeinsam lösen können“, sagt Stahl. Nash Technologies ist Projektpartner im Medizintechnik-Cluster Medical Valley https://www.medical-valley-emn.de/home , das mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird.

Auf der Medica zeigt das Unternehmen seinen „mHealth-Demonstrator“: Die Gerätestrecke sendet Vitaldaten von Patienten per Bluetooth an eine Smartphone-App und von dort weiter an ein Computersystem, das die Funktion eines „Gesundheitsportals“ übernimmt. Auf das fertige Portal, das noch entwickelt wird, können später Ärzte ihre Patienten in Echtzeit aus der Ferne überwachen.   https://nashtechblog.wordpress.com/2011/10/18/medica-neu-entwickelte-app-misst-ekg-und-blutdruck-arzte-empfangen-zuverlassig-die-lebenswichtigen-daten/

„Das Entscheidende ist: Die gesamte Kommunikationskette – von den Sensoren, die die Vitaldaten erfassen, bis zum emulierten Gesundheitsportal – ist zu 99,999 Prozent zuverlässig. Das entspricht einer Ausfallwahrscheinlichkeit von fünf Minuten pro Jahr“, erklärt IT-Experte Stahl.

Mobilfunkprotokolle werden mit Internetprotokollen „verheiratet“

„Carrier Grade“ nennt sich dies in der Fachsprache – ein Thema, bei dem die Netzwerkspezialisten an vorderster Front arbeiten. https://nashtechblog.wordpress.com/2011/11/15/carrier-grade-sind-sie-sicher/ „Solch ein mobiler Service muss genau so robust sein wie wir es von der Festnetz-Telefonie gewöhnt sind. Dort bricht die Leitung schließlich auch nicht einfach zusammen, wie wir es beim mobilen Surfen im Internet leider immer noch erleben“, sagt Stahl. Für die Datenübertragung hat Nash Technologies Internetprotokolle mit Mobilfunkprotokollen „verheiratet“, also kombiniert und optimiert. Die neuen Netze müssen auf ihre Zuverlässigkeit getestet werden, erst dann könne ihnen die Verantwortung gegeben werden, Daten zu übermitteln, die über Leben und Tod entscheiden. Auf solche Testszenarien haben sich die Nürnberger spezialisiert: Sie betreiben eine der weltweit größten Mobilfunk-Testanlagen der Welt.

Für Nash Technologies hat sich bereits der erste Tag auf der Medica gelohnt: „Bei vielen Besuchern beginnen die Augen zu leuchten. Denn sie finden in den ITK-Unternehmen die Problemlöser, die sie suchen“, berichtet Stahl. „Von daher freuen wir uns sehr auf den Rest der Veranstaltung.“

Hier geht’s zum Video von der Medica.

Für Rückfragen oder Interviewtermine:

Nash Technologies GmbH
Lorenzstraße 10
70435 Stuttgart
Bernd Stahl (zuständig für Pressearbeit)
E-Mail: bernd.stahl@nashtech.com
Fon: +49 711 33501 – 7573.

Twitter: http://twitter.com/#!/NashTechGermany
Facebook: http://www.facebook.com/nash.technologies

Wieviel Siri gibt es schon?

Vor kurzem haben wir unter Freunden Siri – die Benutzerschnittstelle mit der Spracherkennung – auf dem neuen iPhone 4S getested. Es funktioniert schon gut bei der Frage nach dem Wetterbericht: „Brauche ich heute / morgen einen Regenschirm?“ Siri erkennt also indirekt, was der Benutzer will, indem es die Bedeutung, sprich Semantik, erfasst. Bei anderen Themen gab’s auch mal kompletten Blackout. D.h. der Wow-Effekt ist noch nicht da. Ist ja auch noch in Beta. Kein Wunder also, R2D2 und 3-CPO sind noch nicht am Horizont erkennbar. Trotzdem: könnte es eine Killer-App werden?

Siri hat ein gutes Dutzend Apps im Hintergrund mit denen es kommuniziert: Wetter, Börse, Kalender, Wikipedia, Wolfram, Kontakte, Notizen, etc. (Apps für Suchmaschinen sind nicht dabei). Diese Apps sind sehr gut ausgewählt, weil sie sich auf die am häufigsten verwendeten Use Cases beziehen. Das ist der Ansatz, den man sich wünscht. Jede Nutzung von Siri geht direkt auf die Server von Apple. D.h. Apple baut damit eine gigantische semantische Wissensbasis auf. Wenn das gelingt, könnten Suchmaschinen tatsächlich in Gefahr geraten, da man bei den Top-Rankings doch oft Wikipedia und ähnliche Dienste findet. Nach der 80/20-Regel sind es sowieso sehr wenige Apps, die man immer wieder benutzt. Apple hat die richtigen rausgesucht für den Start.

Die Spracherkennung ist ja noch der einfachste Teil. Das Eigentliche ist es, die Bedeutung zu erfassen, am besten losgelöst von der gerade gesprochenen Sprache, aber abhängig von Person, Ort, Dialekt, etc. Und dann eine korrekte Verlinkung zu existierenden Inhalten im Web zu schaffen. Daher reduziert sich die Frage nach der Killer-App, ob die semantische Wissensbasis von Apple zu einem Wow-Effekt führt. Vorstellen könnte ich mir das schon…

Da die verwendeten Apps unter der Haube von Siri aber sehr wenige sind und zum Teil sogar ausschließlich lokal auf dem Smartphone ablaufen, besteht eigentlich kein zwingender Grund für jede Anfrage zum Apple Server zu gehen: außer man möchte richtig viele Informationen sammeln. Die Informationen, die Apple hier sammelt, sind by Nature höherwertig als diejenigen, die typischer Weise von Suchmaschinen gesammelt werden.  Grund: die Anfragen an Siri sind unmittelbare spontane Sätze in menschlicher Sprache; näher ans Natürliche geht nicht. Suchmaschinen auf der anderen Seite fordern bisher noch die Eingabe von syntaktischer, vorstrukturierter Text-information. Klar, auch hieran kann man Semantik knüpfen, aber eben deutlich weniger hochwertig wie bei Apple Siri. Suchmaschinen haben auch heute schon natürlichsprachliche Erweiterungen und vernetzte Anwendungen. Da geht also auch was. Das Entscheidente ist m.E., wer als Erster möglichst nah an die natürlichste Schnittstelle herankommt, die in möglichst vielen Situationen verwendet wird. Das Rennen ist also wieder mal eröffnet. Gibt’s eigentlich auch in Deutschland jemanden, der hier mit am Start ist? D.h. also noch jemand außer dem Datenschutzbeauftragten.

http://www.dl2100.de/newsdetails.php?PHPSESSID=5a31116deb37d4b2f39ac689947a64eb&newsid=2051

http://www.theeuropean.de/gunnar-sohn/8917-smartphone-dienste-statt-warteschleife

http://www.service-insiders.de/artikel-maschinen-und-anlagenbau/show/1110/Deutschland-verpennt-die-Potenziale-des-mobilen-Internets

Bernd Stahl
Senior Systems Architect
Nash Technologies GmbH

Medica: Neu entwickelte App misst EKG und Blutdruck – Ärzte empfangen zuverlässig die lebenswichtigen Daten

Auf der Medizintechnik-Messe Medica präsentieren wir eine Smartphone-Applikation (App), die Vitalfunktionen von Patienten misst und an ein emuliertes Gesundheits-Portal sendet. Von dort können dann in Zukunft medizinische Dienstleistungen in Echtzeit orchestriert werden. Der Unterschied zu einer gewöhnlichen App: Die Versendung der lebenswichtigen Daten muss extrem zuverlässig sein – Stichwort „Carrier grade“. Für Ärzte bedeutet die neue Technologie: Sie müssen nicht vor Ort sein, um ihre Patienten 24 Stunden am Tag sicher im Blick zu haben. Umgekehrt können gesundheitlich angeschlagene Menschen viel länger zu Hause leben.

Der „mHealth-Demonstrator“ besteht aus mehreren Komponenten: Speziell entwickelte Sensoren, die vom Partner-Unternehmen Corsience entwickelt beziehungsweise um eine Funkschnittstelle erweitert wurden, messen unter anderem Vitalfunktionen wie EKG und Blutdruck. Per Bluetooth gelangen die Daten an eine Konzentrator-App auf dem Smartphone. Vom Smartphone werden die Gesundheitsdaten via Mobilfunkzelle in Echtzeit an den hauseigenen Nash Protokoll Tester (NPT) geschickt. Der NPT ist von Natur aus eine flexible Test Suite, die für den Demonstrator leicht zu einem Emulator für ein zukünftiges Gesundheitsportal umgerüstet werden konnte. WLAN, UMTS und EDGE sind die unterstützten Funktechnologien. Das Projekt ist Teil des Medical Valley und wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Neue App auf „Herz und Nieren“ getestet

Um die neue Applikation gegen Ausfälle abzusichern, haben wir die Datenübertragung „auf Herz und Nieren“ überprüft. Für den Demonstrator ahmt das Testgerät sogar das noch zu entwickelnde medizinische Netzwerk nach. Das ist unser Spezialgebiet: Wir betreiben unter anderem eine größten Mobilfunk-Testanlagen der Welt. Solch ein mobiler Service muss genau so robust sein wie wir es von der Festnetz-Telefonie gewöhnt sind. Dort bricht die Leitung schließlich auch nicht einfach zusammen, wie wir es beim mobilen Surfen im Internet leider immer noch erleben.

Für die Datenübertragung haben wir außerdem Internet-Protokolle mit Mobilfunkprotokollen „verheiratet“, also kombiniert und optimiert. Smartphones entstammen der Internet-Welt, kommunizieren aber in der Mobilfunk-Welt. Bei der Datenübertragung via Smartphone kollidieren diese beiden komplexen Welten. Daher ist eine Optimierung des Gesamtsystems erforderlich:

Auch wenn man ein Mobilfunkgerät nur herumträgt, tut es viel mehr als man denkt. Bei diesen unsichtbaren Aktivitäten ist ein optimales Zusammenspiel aller Systeme für den Verbrauch von Energie und Mobilfunkbandbreite unbedingt erforderlich. Außerdem sollte die App nur dann Datenpakete übertragen, wenn dies notwendig ist. Nicht zuletzt müssen medizinische Anwendungen netzwerkweit robust sein und auf schwankende Verbindungsqualität reagieren können.

Wer sich das anschauen möchte, findet uns auf der Düsseldorfer Fachmesse Medica vom 16. bis 19. November in Halle 3, Stand E92. Weitere Informationen zu unserer Messepräsenz findet man hier.

Für Rückfragen oder Interviewtermine:

Nash Technologies GmbH
Lorenzstraße 10
70435 Stuttgart
Bernd Stahl (zuständig für Pressearbeit)
E-Mail: bernd.stahl@nashtech.com
Fon: +49 711 33501 – 7573.

Twitter: http://twitter.com/#!/NashTechGermany
Facebook: http://www.facebook.com/nash.technologies


Twitter us

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 23 Followern an

Am Besten bewertet

August 2017
M D M D F S S
« Feb    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Flickr Photos

RSS Technology Review Blogs

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.