Posts Tagged 'Altenpflege'

Open Innovation-Projekt von Nash Technologies: Mobiles Assistenzsystem für Pflegebedürftige

Durch die Überalterung der Gesellschaft steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen – eine bekannte Tatsache. Immer mehr können nicht allein und selbstbestimmt leben. Entsprechend wichtiger werden Assistenzsysteme, um beispielsweise Demenzkranken so lange wie möglich eine Unterbringung in einem Pflegeheim zu ersparen.

„Das hat sehr viel mit Lebensqualität zu tun, wenn man länger in der gewohnten Umgebung mit vertrauten Menschen bleiben kann. Dafür werden telemedizinische Systeme entwickelt, um die häusliche Pflege zu verbessern und den Patienten ein Sicherheitsgefühl zu vermitteln. Hier setzt die barrierefreie Gesundheits-Assistenz an, die im Nürnberger Medizintechnik-Cluster Medical Valley unter Beteiligung unseres Unternehmens entwickelt wird“, sagt Nash Technlogies-Kollege Rolf Bittner.

Das Gerät sieht aus wie eine Armbanduhr, um Stigmatisierungen der Betroffenen zu vermeiden. Es überprüft 24 Stunden am Tag den Gesundheitszustand dementer Patienten und sendet die Daten automatisch an einen Gesundheits-Server weiter, auf den Ärzte und Pflegepersonal Zugriff haben.

Nash Technologies ist für die Software verantwortlich. Die Applikation gleicht einem Trichter: Medizinische Sensoren überprüfen die wichtigsten Vitalfunktionen wie EKG und Blutdruck, aber auch die Position des Patienten und senden diese Daten an den Gesundheits-Server. Von dort aus gelangen sie über eine Internetverbindung an das medizinische Netzwerk.

„Mobile Assistenzsysteme für Pflegebedürftige sind heute noch nicht verfügbar. Vielen Herstellern von Medizinprodukten fehlen schlichtweg die technologischen Erfahrungen, denn es handelt sich um ein System der Telekommunikation. Der Anspruch an solch ein Gerät ist sehr hoch. Und genau hier liegt die Kompetenz unseres Unternehmens. Die Datenübertragung muss so stabil und zuverlässig sein wie die Festnetz-Telefonie. Die Daten müssen hochverfügbar sein, in Echtzeit gesendet werden und das System muss extrem skalierbar sein. Die Technik darf also nicht zusammenbrechen, wenn sie von Millionen Menschen genutzt wird“, so Bittner.

Der Netzwerk-Spezialist greift dafür zurück auf die jahrzehntelange Erfahrung, die das Unternehmen in der Telekommunikationsbranche gemacht hat. Für die Datenübertragung hat Nash Technologies Internet-Protokolle mit Mobilfunk-Protokollen „verheiratet“. Durch Optimierung der Informationsübertragung spart das Gerät sogar noch Energie, so dass beispielsweise die Batterielaufzeiten verlängert werden. Nash Technologies verfolgt dabei den Open Innovation-Ansatz als Problemlöser für die Gesundheitsbranche.

„Als eigentlich branchenfremdes Unternehmen sehen wir uns als richtigen Partner an, um die Herausforderung auf der Seite der Telekommunikation zu bewältigen. Ein mobiles System muss ganz andere Aufgaben bewältigen als ein Hausnotruf. Deshalb wird es für die Hersteller von Medizinprodukten wichtig sein, auf externe Expertisen in der Telekommunikation zurückzugreifen“, resümiert Bittner.

Präsentiert wird das mobile Assistenzsystem am Messestand (Standnummer 105) von Nash Technologies auf der MedTech Pharma  in Nürnberg vom 4. bis 5. Juli im NCC Ost der Nürnberg Messe.

Für Interviewtermine und Informationsgespräche bitte Rolf Bittner kontaktieren: Mobil erreichbar unter: 0151 – 5500 3342. Bittner wird auch an unserem Messestand sein.


Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 23 Followern an

Am Besten bewertet

Dezember 2017
M D M D F S S
« Feb    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Flickr Photos

RSS Technology Review Blogs

  • Die Sehnsucht nach Entvielung Dezember 15, 2017
    Mit Information ist es ein wenig wie mit dem Bitcoin-Kurs: Man denkt, es wird weniger, aber dann wird es doch immer mehr – und unhandhabbarer. Auch wenn sich nunmehr bereits Künstliche Intelligenzen darüber hermachen, kann Information ein kolossales Problem sein.
  • Daniel Suarez: Ideenreich und stereotyp Dezember 14, 2017
    Mit "Bios" legt Daniel Suarez ein neues Science-Fiction-Werk vor. Er bedient sich üblicher Thriller-Elemente, verortet sie aber vor dem spannenden Hintergrund der Gentechnik.
  • Alles wird gut Dezember 13, 2017
    Die Digitalisierung wird die Wirtschaft auf den Kopf stellen. Aber die Ökonomen McAfee und Brynjolfsson erklären, wie man den Sturm reiten kann.
  • Studium generale Dezember 12, 2017
    Der Physiker Lars Jaeger will in seinem neuen Buch den aktuellen Stand der Wissenschaft präsentieren – und ihre Schattenseiten.
  • Gemälde im DNA-Format Dezember 11, 2017
    Wenn Kunst und Naturwissenschaft zusammenfließen, entstehen die faszinierendsten Exponate. Das demonstrierten Ingenieure der Nanotechnologie mithilfe des Gemäldes der Mona Lisa.
  • Der große Benutzeroberflächenraub Dezember 8, 2017
    Manche Geschichten werden so oft erzählt, dass Mythen zu scheinbaren Fakten gerinnen. Ein famoses Beispiel ist die Herkunft der digitalen Schreibtischoberfläche.
  • Mit Wasserstoff nur halb so weit Dezember 7, 2017
    Der Sachverständigenrat für Umweltfragen hat sich mit einem zentralen Argument für Brennstoffzellenfahrzeuge auseinandergesetzt.
  • Maschinenlieder Dezember 6, 2017
    Die Dadabots geben der Bezeichnung "Heavy Metal" eine völlig neue Bedeutung.
  • Kein Schnee von gestern Dezember 5, 2017
    Es gibt Hinweise, dass die amerikanische Zuckerindustrie Forschungsergebnisse über die Schädlichkeit von Zucker verheimlicht hat. Angesichts der aktuellen Diskussionen hat man den Eindruck: Es hat sich nicht viel geändert.
  • Digitale Amöben Dezember 1, 2017
    Der Unterschied zwischen dem ersten, zweiten und dritten Ort verliert an Trennschärfe. Software schafft neue Formen des Soziallebens, läßt aber zugleich die Ränder verschwimmen, die den neuen Zonen Umrisse verleihen sollen.