Archive for the 'Cloud Computing' Category

“We need more radio cells, so that we don’t get stuck in data bottlenecks with iPAd 3 and Google Play”

The next iPad version is being launched in March – this time equipped with LTE, as reported by Chip.de. http://www.chip.de/news/Das-neue-iPad-3-Alle-Details-und-erste-Eindruecke_54525027.html The new mobile communication standard will also be integrated to the next iPhone. At the Cebit show, Vodafone is introducing its first LTE Smartphone. “But what is the real benefit of an iPad 3 with ultrafast technology, if the mobile Internet can’t keep up? We also need a functioning LTE infrastructure in the form of radio cells. This became very obvious at the Mobile World Congress, and now again at the Cebit show”, says Bernd Stahl from network provider Nash Technologies.

Digitalization is in full swing. It is permeating one sector after another and is clearly  unstoppable. It has three pillars: end-devices, Cloud services and what is essentially an ‘adhesive’ for fast Internet. Not only Smartphones and tablets, but also vehicles, energy supply in our homes, as well as household appliances are being made intelligent and networked. The Internet needs to handle these volumes of data, also via wireless. This applies to the coverage as well as the bandwidth of mobile communication networks. The functions of end-devices and Cloud services are growing day by day. “The new Google Play Cloud service competes with Apple iTunes. There are more and more books, music, films, etc. in the Cloud. All of this can only work if mobile Internet is available everywhere with higher bandwidth.”

“Network operators need to manage the technological transition”

Mini radio cells, so-called Small Cells, complement the bulky radio masts which can certainly supply broadband to a large area, but which can hardly keep up with the growing data flow. There is also a lot of progress being made on the next generation of Small Cells. “At the Mobile World Congress in Barcelona, we noticed high-level interest among chip manufacturers and network operators. They’re trying to master a balancing act. On the one hand, they want to equip radio cells with LTE, but at the same time they want to cover UMTS. This is the only way to successfully make the transition from the third to the fourth generation”, adds Stahl. Nash Technologies integrates and tests UMTS and LTE networks. And, as part of the Harvey Nash Group (http://www.harveynash.com), the specialists from Nuremberg are ideally equipped to handle complete projects while the personnel consultants from Harvey Nash source the required additional support.

“The market for Small Cells is still completely open”

“The market for Small Cells is still completely open. Unlike with Cloud providers and end-device suppliers, there aren’t two or three market leaders dominating the market. Asia, Europe and the USA are all involved and over the next few years, we’ll see who is ahead”, says Stahl. One thing is quite sure however: the market for Small Cells is growing dramatically. The Small Cell Forum published new figures at the Mobile World Congress. It is now estimated that the market worldwide will grow from 3.2 million cells in 2012 to over 62 million cells by 2016.

http://www.smallcellforum.org/newsstory-small-cells-to-make-up-almost-90-percent-of-all-base-stations-by-2016

Cloud außerhalb von Deutschland „gefühlt unsicherer“?

Das Cloud-Computing hat sich zu einem Milliarden-Markt entwickelt; daher ist es nicht verwunderlich, dass es inzwischen sehr viele Anbieter von Cloud-Lösungen gibt. Somit stellte sich für uns die Frage, ob man sich bei einer Suche nach Anbietern von Cloud-Lösung, z.B. für eine Email-Archierung, ausschliesslich auf deutsche Anbieter konzentriert oder ob man sich auch „weltweite“ Anbieter evaluiert.

Noch bevor wir uns die einzelnen Cloud-Anbieter genauer anschauten, gab es eine „gefühlte Unsicherheit“ bzgl. nicht in Deutschland beheimateter Anbieter. Argumente gab es  in Bezug auf

  1. Unsicherheit bzgl. eines schlechteren Datenschutzes in anderen Ländern
  2. Unsicherheit bzgl. wer beim Provider (und aus welchem Land) was einsehen kann
  3. Einsichtnahme von Dritten (Organisationen, …)

Zum ersten Punkt: Es ist sicher richtig, dass der Datenschutz in verschiedenen Ländern unterschiedlich geregelt ist und in Deutschland im internationalen Vergleich ein hohes Niveau bzgl. Datenschutz herrscht. Daher muss man versuchen, die in Deutschland geltenden Bestimmungen in Einklang zu bringen mit den Regelungen, die ein Cloud-Provider bietet. Als hilfreich dafür habe ich das BSI Dokument „Sicherheitsempfehlungen für Cloud Computing Anbieter“ empfunden.

Zum zweiten Punkt:  „wer arbeitet beim Provider ggf. remote von wo aus“  kann man als potentieller Kunde kaum festlegen, geschweige denn kontrollieren. D.h. die Anfragen greifen stark in das Geschäftsmodell des Providers ein und sind auch beim Provider ggf.  Subject-to-change. Diese Art der Bedrohung werden bei allen Providern vorhanden sein. Unterschiede mag es nur in der „Dimension“ der „gefühlten Unsicherheit“ geben. Eine Evaluierung oder gar objektive Bewertung ist aus meiner Sicht kaum möglich.

Zum dritten Punkt: dieser Punkt zielt auf Organisationen und Geheimdienste der verschiedenen Länder. Bei Anbietern z.B. aus den USA ist auf Grund des US Antiterrorgesetzes „Patriot Act“ geregelt, dass US-Behörden auf diese Daten zugreifen können. Bzgl. Geheimdienste und Wirtschaftskriminalität: das ist ein endloses Thema. Hingegen ist man in keinem Land der Welt sicher vor den Geheimdiensten.

Zusammenfassend  gesehen sollte man sich, trotz einer „gefühlten Unsicherheit“, bei der Auswahl eines Cloud-Anbieters nicht nur auf deutsche Anbieter zu beschränkten, sondern auch Anbieter aus Europa mit in Betracht ziehen.

Lars Willer
Leiter IT
Nash Technologies GmbH

Mehr Informationen:

Nash Technologies GmbH
Lorenzstraße 10
70435 Stuttgart
Bernd Stahl (zuständig für Pressearbeit)
E-Mail: bernd.stahl@nashtech.com
Fon: +49 711 33501 – 7573.

www.nashtech.com
Blog: https://nashtechblog.wordpress.com/
Twitter: http://twitter.com/#!/NashTechGermany
Facebook: http://www.facebook.com/nash.technologies


Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 23 Followern an

Am Besten bewertet

Oktober 2017
M D M D F S S
« Feb    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Flickr Photos

RSS Technology Review Blogs

  • Nun kommt die Zukunft Oktober 20, 2017
    Wenn jemand eine analoge Fortbewegung tut, so kann er was von der Digitalisierung erzählen. Wenn er dabei im Rollstuhl sitzt, erst recht.
  • Von hinten durch die Brust ins Auge Oktober 19, 2017
    Die Politik fördert gerne Sachen, die mit ihren eigentlichen Zielen höchstens in indirektem Zusammenhang stehen. Bei der Windkraft hat der Ansatz krachend versagt.
  • Toter Mann Oktober 18, 2017
    Im Kampf gegen drohende Fahrverbote einfach nur auf Zeit zu spielen, ist eine riskante Strategie.
  • Forschung im Superlativ Oktober 17, 2017
    China verfolgt Projekte im XXL-Format. Leider hält die Veröffentlichungspraxis dabei einen traurigen Rekord, der den Ambitionen des Landes einen Dämpfer versetzt.
  • Pakete der Welt, kommt in diese Stadt. Oktober 16, 2017
    Kürzlich hatte ich in dieser unserer Hauptstadt eine Art Wandertag – und einzig und allein die Schuld daran trugen der Internet-Riese Amazon und der Logistikkonzern Deutsche Post DHL.
  • Die Weltkamera Oktober 13, 2017
    Ein Schweizer Fotograf benutzt anstelle eines Fotoapparats Webcams auf allen Kontinenten.
  • Auf den Deckel gekriegt Oktober 12, 2017
    Nur bei 5 von 14 Zielen ist die deutsche Energiewende erfolgreich. Woran liegt's?
  • Wem gehört der Fortschritt? Oktober 11, 2017
    Darf ein Wissenschaftler seine eigenen Forschungsergebnise im Internet veröffentlichen? Der Elsevier-Verlag hat dazu ganz eigene Ansichten.
  • Eine, die auszog, GMOs zu verstehen Oktober 10, 2017
    Dieses Buch ist die Geschichte einer Mittdreißigerin, die plötzlich starke Schmerzen und Erschöpfung quälen.
  • Vom vorauseilenden Gehorsam Oktober 9, 2017
    Der Kulturwissenschaftler Andreas Bernard ergründet in seinem neuen Buch die Herkunft des Begriffs des "Profils" in sozialen Netzwerken und wirft damit ein anderes Licht auf die Darstellungswerkzeuge von vermeintlicher Emanzipation.