Social Media Dial Tone – Was ist denn das?

Mein Traum: ein „Social Media Dial Tone“ – ohne Mehrfachkonten bei Facebook, Twitter, G+, LinkedIn & Co. Ohne zusätzliche Balkon-Tools. Ein Access. Ein View. In alle Netze. Semantisch angereichert. Sozusagen unter der Haube. So wie früher beim Telefon. Wieso muss der Wildwuchs-Spaghetti der Entwickler dem User 1:1 zugemutet werden?

Ein Dial Tone beim Telefon ist nur ein Synonym für „ich kann jetzt telefonieren“, oder etwas genauer:

  • Einfacher Access zum weltweiten Telefonnetz, unabhängig wo mein Kommunikationspartner sich befindet und an welchem Operator er angeschlossen ist.
  • Auch die Directories (die Telefonbücher) sind global vernetzt. D.h. es ist egal, bei welchem Betreiber sich der gewünschte Kommunikationspartner befindet.
  • Der Ton stand auch für Carrier Grade: d.h. hoch verfügbar (5-7 neuner), definierte Services mit definierter Quality of Service.

Für den Internanschluss auf IP-Ebene gibt es mittlerweile auch so etwas wie einen Dial Tone: der DSL-Anschluss, SmartPhone, etc.

Bei Email funktioniert dieser „Dial Tone“ auch schon: es gibt viele Email Provider, die ihren Email Service auf ihrer Cloud ablaufen lassen, ebenso gibt es viele unterschiedliche Email-Clients. Null Problemo.

Was ist ein Social Media Dial Tone?

Die Zahl der Sozialen Netze steigt rasant an. Wenn man mitmachen möchte, muss man sich jeweils bei diesen sozialen Netzen anmelden, seine Profile und vor allem seine Netzwerke pflegen. Es gibt überhaupt keine Möglichkeit der Kommunikation zwischen diesen Sozialen Netzen. Darum bedeutet der Social Media Dial Tone folgendes:

  • Man muss nur noch bei einem Sozialen Netzwerk angemeldet sein. Man pflegt nur noch ein einziges Profil und vor allem nur noch ein Netzwerk. Und hat damit potentiell Kontakt in alle anderen sozialen Netzwerke hinein.
  • Durch die Vernetzung zwischen den Sozialen Netzwerken die hier mitmachen, hat man dann Zugriff auf alle diese Netzwerke. Man kann neue Freude finden, Links und Statusmeldungen teilen, Apps nutzen, etc. Alles über die Grenzen eines Sozialen Netzwerkes hinweg.
  • Welche Services kann ich nutzen? Nur die, die mir mein Social Media Provider zur Verfügung stellt. Das gilt selbst dann, wenn zusätzliche Services in anderen sozialen Netzen vorhanden sein sollten. Nicht anders war’s beim Telefon. Aber ich habe ja die Wahl, jederzeit den Social Media Provider zu wechseln …

Warum könnte sich so etwas entwickeln?

  • Immer mehr Firmen denken darüber nach, für ihre interne Kommunikation Social Media einzusetzen. Anstatt z.B. Email. D.h. Firmen bauen interne Social Networks auf. Die werden aber mit Sicherheit keinen öffentlichen Netze wie Facebook, etc. sein. Vertrauliche Information wird abgesichert und wird von den Firmen selber gehostet oder von einem lokalen Cloud-Anbieter. D.h. es entstehen viele Sozial Inselnetze mit – im Vergleich zu den „öffentlichen“ Social Networks – höherwertiger Information und auch viel mehr davon. Die Technologie kann die gleiche sein, die Netze selber haben aber klare Abgrenzungen. Partiell wird man sein Unternehmensnetz auch öffnen wollen: Partner, Kunden, Lieferanten. D.h. man muss Soziale Netze miteinander verknüpfen. Dazu müssen die entsprechenden APIs zugänglich gemacht werden. Das Ganze wird durch die Kosten getrieben, denn Unternehmen haben kein Interesse daran, ihrer Informationen mehrfach einzugeben, nur damit man in mehreren Netzen präsent ist. Die logische Konsequenz: eine sehr große Anzahl unabhängiger Social Networks.
  • Die Marktmacht weniger Großer Player und deren beginnende / fortschreitende Zensur bewirkt immer mehr Unbehagen: gelten die AGBs dieser Firmen oder nationales Recht? Die Lösung liegt in dezentralen miteinander konkurrierender Strukturen. Immer mehr Leute denken über sogenannte Mesh-Networks nach: http://www.freitag.de/kultur/1213-vor-und-nach-facebook. Es wäre eine Renaissance des ursprünglichen Internet Spirits, angewandt auf den bereits stark kommerzialisierten Application Layer. Will man das internationale Recht reformieren oder einfach anfangen dezentrale Strukturen zu schaffen?
  • Schließlich werden es auch einfache Rationalisierungsgründe sein. Soziale Mehrfachkonten sind einfach erhebliche Mehrarbeit. Wer das vereinfacht, präsentiert einen besseren Business Case.

Bis vor kurzem fand man noch nicht sehr viele Treffer zum Stichwort „Social Media Dial Tone“. Im wesentlichen waren es folgende Links:

Und jetzt fehlt nur noch eins: eine spannende Diskussion …

Bernd Stahl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 23 Followern an

Am Besten bewertet

August 2012
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Flickr Photos

RSS Technology Review Blogs

  • Keine Therapie auf eigene Faust September 19, 2017
    Nach einigen Fernsehsendungen wird Methadon als neues Wundermittel gegen Krebs gehandelt. Aber die Wirkung ist nicht restlos geklärt. Außerdem ist es gefährlich, das Betäubungsmittel in Eigenregie zu nehmen.
  • Der etwas andere Nobelpreis September 18, 2017
    Die Wunderkräfte des Didgeridoos, der Zustand von Katzen und wie man am wenigsten Kaffee verschüttet: Der Ig-Nobelpreis schafft damit nicht nur Mut zum Scheitern, sondern fördert es auch, sich selbst als Forscher mal nicht ganz so ernst zu nehmen.
  • Gehackte Gehilfen September 15, 2017
    Roboterhersteller scheinen es nicht eilig mit der Behebung von Sicherheitslücken zu haben. Manipulierte Roboter können aber schon jetzt ziemlich gefährlich werden.
  • Ein Hoch auf Ordner und Dateien September 14, 2017
    Die Möglichkeit, Dateien öffnen und speichern zu können, erscheinen immer mehr Entwicklern als ein nerdiges Relikt der Neunziger. Ein Irrweg auf Kosten der Kunden.
  • Alles supergut! September 13, 2017
    Bundespolizei, Bundeskriminalamt und Deutsche Bahn testen Systeme zur automatisierten Gesichtserkennung. Mehr braucht die Öffentlichkeit nicht zu wissen.
  • Im Zweifel für den Angeklagten September 12, 2017
    Christoph Klein muss sich für seine Gentherapie-Studie zur Behandlung einer seltenen Krankheit rechtfertigen. Die Kommission der LMU München sprach den Direktor des "Haunerschen Kinderspitals" indes von jeglichem Fehlverhalten frei.
  • Das Blog der kleinen Dinge September 8, 2017
    Yoonjin Lee betreibt im Netz das "Little Lost Project". Sie verleiht Sachen, die wir ständig verlieren, eine Stimme.
  • Noch gesund oder schon giftig? September 7, 2017
    Bisher sind sichere Medikamente in Europa die Regel. Das Buch "Pharma-Crime" aber zeigt, wie viele minderwertige bis schädliche Präparate im Umlauf sind.
  • Maximale Dreistigkeitswerte September 6, 2017
    Die Diskussion um den Diesel-Skandal nimmt bisweilen absurde Züge an. Ich fordere Grenzwerte für Dreistigkeit in der Diesel-Debatte, um die Gesundheit der Öffentlichkeit zu schützen.
  • Genetik in eigener Sache September 5, 2017
    Bestsellerautor Siddhartha Mukherjee verknüpft die Geschichte der Vererbungslehre mit seiner Familienhistorie.

%d Bloggern gefällt das: