im Zuge der Zeit

Bonn – Spielt die Größe eines Unternehmens eine Rolle bei der Personalisierung der Kundenservice-Leistungen? Diese Frage stellte mir Gustavo und bat mich um einen Gastbeitrag für seinen Blog, dem ich gerne nachkomme. Seine These. Je größer eine Organisation ist, desto unpersönlicher wird der Service wegen der Standardisierung. Als Beispiel könnte man den berühmten Tante-Emma-Laden oder mein Kiosk in Bonn-Duisdorf anführen. Die Inhaberin kennt meinen Namen, mein Einkaufsverhalten, meine bevorzugte Zigarettenmarke und weiß sogar einiges zu meinen Einstellungen in politischen Fragen, denn wir unterhalten uns regelmäßig ein paar Minuten über Themen, die uns zumindest im eigenen Kiez umtreiben. Zum Beispiel die Missbrauchsfälle an katholischen Schulen in Bonn. Sie besorgte mir sogar noch die Titanic-Ausgabe mit dem Papst-Titelbild, obwohl diese Ausgabe nach einer juristischen Intervention der Kirche zurückgezogen werden musste. So etwas nenne ich konspirative Kiosk-Anarchie.

Sein und Schein im Kundenservice

Was erwarte ich nun generell als Kunde von den Anbietern, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.058 weitere Wörter

0 Responses to “”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 23 Followern an

Am Besten bewertet

Juli 2012
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Flickr Photos

RSS Technology Review Blogs

  • Keine Therapie auf eigene Faust September 19, 2017
    Nach einigen Fernsehsendungen wird Methadon als neues Wundermittel gegen Krebs gehandelt. Aber die Wirkung ist nicht restlos geklärt. Außerdem ist es gefährlich, das Betäubungsmittel in Eigenregie zu nehmen.
  • Der etwas andere Nobelpreis September 18, 2017
    Die Wunderkräfte des Didgeridoos, der Zustand von Katzen und wie man am wenigsten Kaffee verschüttet: Der Ig-Nobelpreis schafft damit nicht nur Mut zum Scheitern, sondern fördert es auch, sich selbst als Forscher mal nicht ganz so ernst zu nehmen.
  • Gehackte Gehilfen September 15, 2017
    Roboterhersteller scheinen es nicht eilig mit der Behebung von Sicherheitslücken zu haben. Manipulierte Roboter können aber schon jetzt ziemlich gefährlich werden.
  • Ein Hoch auf Ordner und Dateien September 14, 2017
    Die Möglichkeit, Dateien öffnen und speichern zu können, erscheinen immer mehr Entwicklern als ein nerdiges Relikt der Neunziger. Ein Irrweg auf Kosten der Kunden.
  • Alles supergut! September 13, 2017
    Bundespolizei, Bundeskriminalamt und Deutsche Bahn testen Systeme zur automatisierten Gesichtserkennung. Mehr braucht die Öffentlichkeit nicht zu wissen.
  • Im Zweifel für den Angeklagten September 12, 2017
    Christoph Klein muss sich für seine Gentherapie-Studie zur Behandlung einer seltenen Krankheit rechtfertigen. Die Kommission der LMU München sprach den Direktor des "Haunerschen Kinderspitals" indes von jeglichem Fehlverhalten frei.
  • Das Blog der kleinen Dinge September 8, 2017
    Yoonjin Lee betreibt im Netz das "Little Lost Project". Sie verleiht Sachen, die wir ständig verlieren, eine Stimme.
  • Noch gesund oder schon giftig? September 7, 2017
    Bisher sind sichere Medikamente in Europa die Regel. Das Buch "Pharma-Crime" aber zeigt, wie viele minderwertige bis schädliche Präparate im Umlauf sind.
  • Maximale Dreistigkeitswerte September 6, 2017
    Die Diskussion um den Diesel-Skandal nimmt bisweilen absurde Züge an. Ich fordere Grenzwerte für Dreistigkeit in der Diesel-Debatte, um die Gesundheit der Öffentlichkeit zu schützen.
  • Genetik in eigener Sache September 5, 2017
    Bestsellerautor Siddhartha Mukherjee verknüpft die Geschichte der Vererbungslehre mit seiner Familienhistorie.

%d Bloggern gefällt das: