Bandbreite für die Digitalisierung unserer Geschäfts- und Lebensbereiche

Warum wir dem Branchenverband VATM begetreten sind.

Ob ein intelligentes Energienetz, Gesundheits-Apps für Smartphones oder das elektrobetriebene Auto mit Internetanschluss: „Wir erleben zurzeit die vollständige Digitalisierung aller Geschäfts- und Lebensbereiche“, sagt Udo Nadolski, Geschäftsführer von Nash Technologies. „In dieser Digitalisierungswelle liegen enorme Wachstumschancen für die Kommunikationsbranche. Und es ist die Basis für die Entwicklung der gesamten Wirtschaft in Deutschland in den nächsten Jahren.“

Doch bis es soweit ist, gibt es noch eine ganze Reihe von Hürden zu beseitigen. Das ist der Grund, warum der Netzwerkspezialist Nash Technologies dem VATM beigetreten ist, dem Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten. „Die Telekommunikationsbranche sollte  gemeinsam und fokussiert auf die Klärung wichtiger Themen drängen, wie etwa die Entwicklung des intelligenten Energienetzes  Smart Grid, dem flächendeckenden Breitbandausbau oder einer vernünftigen Position zur Netzneutralität. Deswegen sind wir dem Verband beigetreten“, sagt Udo Nadolski.

Überspitzt gesagt: Auch wenn Deutschland häufig als Technologie-Vorreiter gilt, muss es im internationalen Wettbewerb aufpassen, dass es nicht zum Entwicklungsland mutiert. „Fortschritt braucht die entsprechende Infrastruktur, damit er nicht abgewürgt wird“, so der Geschäftsführer des Netzwerkspezialisten Nash Technologies, der zur Harvey Nash Gruppe gehört.

Der Erfolg des Automobils in den letzten 100 Jahren wäre ohne eine funktionierende Infrastruktur bestehend aus Straßen, Tankstellen, Werkstätten, etc. nicht denkbar gewesen. In gleicher Weise ist die Digitalisierung abhängig von einer leistungsfähigen Kommunikations-Infrastruktur, gehosteten Services in der Cloud, und intelligenten Endgeräten, Häusern, Autos, etc.

Ein konkretes Beispiel sind Smartphones, die sich derzeit zu den neuen Gesundheitskontrolleuren entwickeln. Vom Blutdruck bis zum Herzschlag kann alles überwacht werden – zumindest in der Theorie. Doch sind die tragbaren Geräte für einen professionellen Einsatz auch zuverlässig genug? „Wenn Smartphones kontinuierlich lebenswichtige Datenpakete übermitteln, brauchen Mediziner ein extrem stabiles Netz und keine hakende Verbindung zum Internet“, sagt Udo Nadolski.

Ältere Bürger, die es aufgrund des demografischen Wandels immer mehr geben wird, könnten mit solchen Lösungen länger zu Hause leben, was sowohl die Lebensqualität steigere als auch allgemeine Gesundheitskosten senke.  So beeinflusse die technologische Infrastruktur die Entwicklung ganzer Sektoren.

Mit dem Beitritt zum VATM, in dem über 100 Unternehmen vertreten sind, verspricht sich Nash Technologies außerdem ein Networking auf hohem Niveau. „Wir sind gespannt, wie sich die Zukunft entwickeln wird und mit welchen Lösungen die Branche zum Motor der gesamten Wirtschaft wird“, so Udo Nadolski.

Weitere Links zu Thema:

Breitbandausbau dezentral und genossenschaftlich organisieren

Neu entwickelte App misst EKG und Blutdruck

Wie Femtozellen die Digitalisierung nach vorne bringen

Bernd Stahl
Senior Systems Architect & Media Relations
Nash Technologies GmbH

2 Responses to “Bandbreite für die Digitalisierung unserer Geschäfts- und Lebensbereiche”


  1. 1 Chemietoilette März 18, 2013 um 12:53

    May I simply say what a comfort to find someone who truly knows what they’re discussing on the internet. You definitely know how to bring an issue to light and make it important. More and more people ought to look at this and understand this side of your story. It’s surprising you
    aren’t more popular since you most certainly have the gift.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 23 Followern an

Am Besten bewertet

Juli 2012
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Flickr Photos

RSS Technology Review Blogs

  • Die Qual mit dem Original August 18, 2017
    Weil alle alles selber sehen wollen und jeder überall hinwill, sieht keiner mehr irgend etwas außer Touristen.
  • Datensalatschleuder August 17, 2017
    Mit der kostenlosen App "phyphox" der RWTH Aachen bekommt der Begriff "Datenschleuder" eine ganz neue Bedeutung.
  • Dr. Seltsam lebt August 16, 2017
    Viel gefährlicher als die Interkontinentalrakete der Nordkoreaner ist die Modernisierung des atomaren Arsenals, die derzeit weltweit stattfindet.
  • Wer will schon eine Selbstmordwelle? August 15, 2017
    Prominente Selbstmörder in Kunst und Realität fanden in der Vergangenheit immer wieder viele Nachahmer. Ein transparenterer, zupackenderer Umgang mit psychischen Krisen könnte da Abhilfe schaffen.
  • Die App zum faulen Ei August 14, 2017
    Der Fipronil-Skandal zieht seine Kreise und eine passende App sorgt für Aufklärung. Doch auch die stößt an ihre Grenzen.
  • Der Geist des Hackens August 11, 2017
    Auflicht und Durchlicht: Eine Bildschirmbetrachtung.
  • Ehrgeizig und naiv August 10, 2017
    Wie konnte ein so straff geführter Konzern wie Volkswagen so tief in Lug und Betrug versinken? Ein Buch will Fakten liefern.
  • Zeitfresser August 9, 2017
    Mit Computern kann man Probleme lösen, die man ohne sie nicht hätte. Wobei: Heutzutage sollte man das Wort "Computer" durch das Wort "Apps" ersetzen.
  • Ein Anfang fern von Blitz und Donner August 8, 2017
    Am Anfang standen nicht die Ursuppe und regelmäßige Funkenentladungen. Jedenfalls nicht, wenn es nach Nick Lane geht.
  • Alles für die Katz‘ August 7, 2017
    Der Schiffsverkehr, die Luftfahrt und Dreck schleudernde Autos – in der Gruppe der Umwelt- und Klimaschädlinge hat ein Forscher nun einen weiteren Schuldigen ausgemacht.

%d Bloggern gefällt das: