Das Smart Service Manifest

Ein wichtiges Manifest. Ich bin davon überheugt, dass wir in den nächsten Jahren einiges sehen werden, was die Service-Ökonomie kräftig durcheinanderwirbeln wird. Viele Dienste werden mobil ablaufen und der Kunde wird davon gar nichts merken. Hier kommt das virtuelle Fräulein vom Amt ins Spiel. Ich bin davon überzeugt, dass man von der Kommunikation überhaupt nichts mehr sehen wird. Die Netzintelligenz kann man überall abrufen – völlig unabhängig von den Endgeräten.

Man kommuniziert über Endgeräte, die eigentlich keine mehr sind. Ein Geschäftskunde sagt beispielsweise seiner Armbanduhr, dass er nach Brüssel reisen wolle zu einem möglichst günstigen Preis. Er nennt noch das Datum und die Ankunftszeit. Die Anfrage geht ins Netz rein, das System sucht sich die Reiseportale, schaut nach den Übernachtungsmöglichkeiten und recherchiert völlig eigenständig alle notwendigen Informationen. Zurück kommen die kompletten Reiseunterlagen. Der Geschäftskunde legt seine Armbanduhr auf den Tisch, es erscheint eine 3D-Ansicht und er braucht nur noch das für ihn Relevante auswählen. Man kommuniziert über Sprache mit anderen Systemen, Servern oder Menschen und am Ende kommt etwas zurück. Hier kommt das berühmte Fräulein vom Amt wieder – allerdings vollautomatisiert und virtuell.
Alles wird gesteuert durch ein hochintelligentes Netz auf Basis semantischer Technologien und völlig neuen Geschäftsmodellen. Der Nutzer muss sich überhaupt keine Gedanken mehr machen über spezielle Endgeräte, die Auswahl von Diensten, das Netzwerk oder Serviceprovider. Er muss kein Ziel mehr eingeben über Telefonnummern, IP-Adressen oder Links. Alles das wird vom intelligenten semantischen Netz übernommen. Die Bedeutung der Anfrage wird automatisch in Einzelteile zerlegt, an unterschiedliche Ziele geschickt und zurück kommt der gewünschte Service oder das fertige Produkt.

1 Response to “Das Smart Service Manifest”


  1. 1 Rolf Januar 31, 2012 um 12:26

    Der intelligente persönliche Assistent wurde ja schon vor vielen Jahren von Visionären wie Ray Kurzweil prognostiziert. Mit der Weiterentwicklung der Mobilen Endgeräte, der Cloud sowie immer ausgereifteren serverbasierten Mehrwertdiensten wie Siri rückt ein solcher Gedanke wirklich in in eine vorstellbare Nähe. Durch die immer breitbandig werdendere Netzwerkinfrastruktur spielt es beinahe keine Rolle mehr, ob ein Dienst auf dem Endgerät oder transparent in der Cloud funktioniert. Durch Skaleneffekte sind netzbasierte Lösungen flexibler und entwickeln sich entsprechend der Nutzerbedürfnisse, anders als statische Apps. Wir leben in interessanten Zeiten.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 23 Followern an

Am Besten bewertet

Januar 2012
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Flickr Photos

RSS Technology Review Blogs

  • Schluckt das! November 22, 2017
    In den USA ist die erste smarte Pille zugelassen. Ein Sensor verrät dem Arzt, ob man die Tablette auch brav geschluckt hat.
  • Warnung vor dem Biohacking November 21, 2017
    Nicht alles, was machbar ist, scheint sinnvoll zu sein. Jüngst setzte sich der amerikanische Biohacker Josiah Zayner vor laufender Kamera eine Gentherapie-Spritze. Das bringt allerdings weder die Forschung noch die Debatte voran.
  • Deutsches Stanford in Berlin November 20, 2017
    Das Buch "Der Club der Nobelpreisträger" vereint Historie, Architektur und Persönlichkeiten der Wissenschaft – und ist damit mehr als das Porträt eines Hauses in Berlin.
  • Ober, suchen! November 17, 2017
    Immer mehr Information fällt immer schneller an – die Zivilisation wird zur Zuvielisation. Eine der Wurzeln zur konstruktiven Lösung des Problems führt in ein Wiener Kaffeehaus.
  • Überholen ohne einzuholen November 16, 2017
    Hätte Otto Lilienthal so gedacht wie einige Transhumanisten, würden wir heute noch nicht fliegen.
  • Niemand will Gentechnik November 14, 2017
    Die US-Umweltschutzbehörde EPA hat mit dem Wolbachia-Bakterium infizierte männliche Mücken frei gegeben. Diese Moskitos können keinen Nachwuchs zeugen. Das reduziert die gefährlichen Mücken in der Natur. Aber wie lange?
  • Über die Blockchain vorbei an der Musikindustrie November 13, 2017
    Die isländische Sängerin Björk macht jetzt auch in Kryptocoins und wird damit nicht nur ihrem Ruf als innovative Künstlerin gerecht. Dahinter versteckt sich auch mehr.
  • Kein "Weiter so" der Autoindustrie November 9, 2017
    Von einer festen Elektroautoquote sieht die EU-Kommission ab, doch mit dem verschärften CO2-Grenzwert müssen in der Autolobby mehr als ein paar Stellschrauben verändert werden.
  • Angriff aufs Antlitz November 9, 2017
    Um kein Körperteil wird derzeit so massiv gerungen wie um das menschliche Gesicht.
  • Der Chef schaut immer zu November 8, 2017
    Fortgeschrittene Arbeitsplatz-Überwachung verfügt mittlerweile über bemerkenswerte technische Fähigkeiten.

%d Bloggern gefällt das: