Gesundheits-Assistent: Smartphone plus robuste Verbindungen

Smartphones verwandeln sich auf der Medizinmesse Medica http://www.medica.de/ zu den neuen Gesundheits-Assistenten. Vom Blutdruck bis zum Herzschlag kann alles überwacht werden – zumindest in der Theorie. Doch sind die tragbaren Geräte für einen professionellen Einsatz auch zuverlässig genug? „Wenn Smartphones kontinuierlich lebenswichtige Datenpakete übermitteln, brauchen Ärzte und Mediziner ein extrem stabiles Netz und keine hakende Verbindung zum Internet“, sagt Bernd Stahl vom Netzwerkspezialisten Nash Technologies http://www.nashtech.com/.

Die Medizinbranche verschmilzt mit der ITK-Welt

Die Nürnberger gehören zu den rund 400 Ausstellern aus der Informations- und Kommunikationstechnik (ITK). Im Vergleich zu den insgesamt rund 4.500 Ausstellern vertreten sie eine kleine, aber entscheidende Branche auf der Medica. „Die Medizintechnik verschmilzt mit der ITK-Branche. Dadurch entstehen gigantische Möglichkeiten, aber auch viele Herausforderungen, die wir sehr gut gemeinsam lösen können“, sagt Stahl. Nash Technologies ist Projektpartner im Medizintechnik-Cluster Medical Valley https://www.medical-valley-emn.de/home , das mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird.

Auf der Medica zeigt das Unternehmen seinen „mHealth-Demonstrator“: Die Gerätestrecke sendet Vitaldaten von Patienten per Bluetooth an eine Smartphone-App und von dort weiter an ein Computersystem, das die Funktion eines „Gesundheitsportals“ übernimmt. Auf das fertige Portal, das noch entwickelt wird, können später Ärzte ihre Patienten in Echtzeit aus der Ferne überwachen.   https://nashtechblog.wordpress.com/2011/10/18/medica-neu-entwickelte-app-misst-ekg-und-blutdruck-arzte-empfangen-zuverlassig-die-lebenswichtigen-daten/

„Das Entscheidende ist: Die gesamte Kommunikationskette – von den Sensoren, die die Vitaldaten erfassen, bis zum emulierten Gesundheitsportal – ist zu 99,999 Prozent zuverlässig. Das entspricht einer Ausfallwahrscheinlichkeit von fünf Minuten pro Jahr“, erklärt IT-Experte Stahl.

Mobilfunkprotokolle werden mit Internetprotokollen „verheiratet“

„Carrier Grade“ nennt sich dies in der Fachsprache – ein Thema, bei dem die Netzwerkspezialisten an vorderster Front arbeiten. https://nashtechblog.wordpress.com/2011/11/15/carrier-grade-sind-sie-sicher/ „Solch ein mobiler Service muss genau so robust sein wie wir es von der Festnetz-Telefonie gewöhnt sind. Dort bricht die Leitung schließlich auch nicht einfach zusammen, wie wir es beim mobilen Surfen im Internet leider immer noch erleben“, sagt Stahl. Für die Datenübertragung hat Nash Technologies Internetprotokolle mit Mobilfunkprotokollen „verheiratet“, also kombiniert und optimiert. Die neuen Netze müssen auf ihre Zuverlässigkeit getestet werden, erst dann könne ihnen die Verantwortung gegeben werden, Daten zu übermitteln, die über Leben und Tod entscheiden. Auf solche Testszenarien haben sich die Nürnberger spezialisiert: Sie betreiben eine der weltweit größten Mobilfunk-Testanlagen der Welt.

Für Nash Technologies hat sich bereits der erste Tag auf der Medica gelohnt: „Bei vielen Besuchern beginnen die Augen zu leuchten. Denn sie finden in den ITK-Unternehmen die Problemlöser, die sie suchen“, berichtet Stahl. „Von daher freuen wir uns sehr auf den Rest der Veranstaltung.“

Hier geht’s zum Video von der Medica.

Für Rückfragen oder Interviewtermine:

Nash Technologies GmbH
Lorenzstraße 10
70435 Stuttgart
Bernd Stahl (zuständig für Pressearbeit)
E-Mail: bernd.stahl@nashtech.com
Fon: +49 711 33501 – 7573.

Twitter: http://twitter.com/#!/NashTechGermany
Facebook: http://www.facebook.com/nash.technologies

1 Response to “Gesundheits-Assistent: Smartphone plus robuste Verbindungen”



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 23 Followern an

Am Besten bewertet

November 2011
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Flickr Photos

RSS Technology Review Blogs

  • Die Qual mit dem Original August 18, 2017
    Weil alle alles selber sehen wollen und jeder überall hinwill, sieht keiner mehr irgend etwas außer Touristen.
  • Datensalatschleuder August 17, 2017
    Mit der kostenlosen App "phyphox" der RWTH Aachen bekommt der Begriff "Datenschleuder" eine ganz neue Bedeutung.
  • Dr. Seltsam lebt August 16, 2017
    Viel gefährlicher als die Interkontinentalrakete der Nordkoreaner ist die Modernisierung des atomaren Arsenals, die derzeit weltweit stattfindet.
  • Wer will schon eine Selbstmordwelle? August 15, 2017
    Prominente Selbstmörder in Kunst und Realität fanden in der Vergangenheit immer wieder viele Nachahmer. Ein transparenterer, zupackenderer Umgang mit psychischen Krisen könnte da Abhilfe schaffen.
  • Die App zum faulen Ei August 14, 2017
    Der Fipronil-Skandal zieht seine Kreise und eine passende App sorgt für Aufklärung. Doch auch die stößt an ihre Grenzen.
  • Der Geist des Hackens August 11, 2017
    Auflicht und Durchlicht: Eine Bildschirmbetrachtung.
  • Ehrgeizig und naiv August 10, 2017
    Wie konnte ein so straff geführter Konzern wie Volkswagen so tief in Lug und Betrug versinken? Ein Buch will Fakten liefern.
  • Zeitfresser August 9, 2017
    Mit Computern kann man Probleme lösen, die man ohne sie nicht hätte. Wobei: Heutzutage sollte man das Wort "Computer" durch das Wort "Apps" ersetzen.
  • Ein Anfang fern von Blitz und Donner August 8, 2017
    Am Anfang standen nicht die Ursuppe und regelmäßige Funkenentladungen. Jedenfalls nicht, wenn es nach Nick Lane geht.
  • Alles für die Katz‘ August 7, 2017
    Der Schiffsverkehr, die Luftfahrt und Dreck schleudernde Autos – in der Gruppe der Umwelt- und Klimaschädlinge hat ein Forscher nun einen weiteren Schuldigen ausgemacht.

%d Bloggern gefällt das: