Ausfallsicherheit für LTE-Netz

Woche für Woche geben die grossen Mobilfunkbetreiber bekannt, dass sie die LTE-Technologie massiv ausbauen. Doch schon jetzt deutet sich an: Auch der UMTS-Nachfolger wird den ursprünglich definierten Anforderungen nicht genügen, die ganze Wirtschaftszweige an das mobile Internet haben: Alles soll über das Internet Protokoll (IP) laufen. Long Term Evolution (LTE) hat in seiner ersten Fassung ein Hinkebein: Während wir mit unseren LTE-Smartphones über das IP-Netz auf das Internet zugreifen werden, telefonieren wir über den Circuit Switched-Standard – vereinfacht gesagt eine Art mobiles ISDN. Es gibt also zwei Leitungen: eine fürs Internet und eine fürs Telefon. Mit dieser Hybrid-Lösung kann das volle LTE-Potenzial nicht ausgeschöpft werden.

An Anwendungsmöglichkeiten für ein leistungsfähiges LTE-Netz mangelt es nicht: Die Automobilindustrie schraubt an ihrer Idee des „Connected Car“ – Autos, in denen das Internet dauerhaft integriert ist. Die Energiebranche tüftelt am Smart Grid – dem intelligenten Stromnetz, das über das Internet gesteuert werden könnte und Energielieferanten und -nutzer miteinander verbindet. Per LTE-Funkzellen könnte im Einzelhandel jeder Supermarkt, oder generell jeder Unternehmenskomplex mit seinem eigenen Internet ausgestattet sein.

Doch für alle denkbaren Applikationen im Markt für Geschäfts- oder Privatkunden braucht es einen Standard, der hundertprozentig funktioniert, im Fachjargon beschrieben als „Quality of Service“ (Dienstgüte) und „Carrier Grade“ (Ausfallsicherheit). Wenn Sie auf Youtube statt einem laufenden Video nur kleine Klötzchen sehen, ärgern sie sich über ihre schlechte Leitung. Wenn ihre Geschäftsprozesse in der Leitung festhängen, vernichten Sie Geld. Die Applikationen der Zukunft werden also an die Internetverbindung viel höhere Anforderungen stellen. Sie treiben die Netztechnologie. Das Internet wandelt sich zum einem multifunktionales Beförderungssystem für alle Arten der Kommunikation, und dafür braucht es eine technologische Basis.

Im IP-Netz werden die Daten in kleine Pakete gepackt und losgeschickt. Doch ab einer Netzauslastung von 35 bis 40 Prozent beginnt die Dienstqualität spürbar abzunehmen; bei Sprachübertragung im Internet kann das schon deutlich früher passieren. Darum werden die Netze überdimensioniert: Wir haben Autobahnen, die weniger stark befahren werden dürfen, als man eigentlich erwarten würde. Experten wie der US-Netzvisionär John Day würden dazu lapidar sagen: „Man kann aus einem Schweineohr keine Seidentasche machen.“ Was so viel bedeutet: Das Internet ist wie es ist. Doch damit wollen wir uns aber nicht zufrieden geben: Wenn wir eine Seidentasche wollen, brauchen wir eben Seide.

Eine Lösung liege im Know How, das in den ISDN- und NGN-Netzen stecke, so der Netzwerk-Spezialist. Denn genau dort sei die Dienstgüte vorhanden, die dem IP-Netz fehlt. Wer telefoniert, der erhält garantierte Netzressourcen. So haben sich zum Beispiel beim Voice Peering im klassischen Telefonnetz und im NGN (Next Generation Network) die Netzbetreiber darauf geeinigt, wie zwischen ihren Netzen abgerechnet wird und wie im Gegenzug die Ressourcen garantiert werden. Solch ein Wissen muss in das Future Internet, also das Internet der nächsten Generation, einfliessen. Dann wird auch das LTE-Netz irgendwann kein Hinkebein mehr haben.

0 Responses to “Ausfallsicherheit für LTE-Netz”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 23 Followern an

Am Besten bewertet

Oktober 2011
M D M D F S S
    Nov »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Flickr Photos

RSS Technology Review Blogs

  • Schluckt das! November 22, 2017
    In den USA ist die erste smarte Pille zugelassen. Ein Sensor verrät dem Arzt, ob man die Tablette auch brav geschluckt hat.
  • Warnung vor dem Biohacking November 21, 2017
    Nicht alles, was machbar ist, scheint sinnvoll zu sein. Jüngst setzte sich der amerikanische Biohacker Josiah Zayner vor laufender Kamera eine Gentherapie-Spritze. Das bringt allerdings weder die Forschung noch die Debatte voran.
  • Deutsches Stanford in Berlin November 20, 2017
    Das Buch "Der Club der Nobelpreisträger" vereint Historie, Architektur und Persönlichkeiten der Wissenschaft – und ist damit mehr als das Porträt eines Hauses in Berlin.
  • Ober, suchen! November 17, 2017
    Immer mehr Information fällt immer schneller an – die Zivilisation wird zur Zuvielisation. Eine der Wurzeln zur konstruktiven Lösung des Problems führt in ein Wiener Kaffeehaus.
  • Überholen ohne einzuholen November 16, 2017
    Hätte Otto Lilienthal so gedacht wie einige Transhumanisten, würden wir heute noch nicht fliegen.
  • Niemand will Gentechnik November 14, 2017
    Die US-Umweltschutzbehörde EPA hat mit dem Wolbachia-Bakterium infizierte männliche Mücken frei gegeben. Diese Moskitos können keinen Nachwuchs zeugen. Das reduziert die gefährlichen Mücken in der Natur. Aber wie lange?
  • Über die Blockchain vorbei an der Musikindustrie November 13, 2017
    Die isländische Sängerin Björk macht jetzt auch in Kryptocoins und wird damit nicht nur ihrem Ruf als innovative Künstlerin gerecht. Dahinter versteckt sich auch mehr.
  • Kein "Weiter so" der Autoindustrie November 9, 2017
    Von einer festen Elektroautoquote sieht die EU-Kommission ab, doch mit dem verschärften CO2-Grenzwert müssen in der Autolobby mehr als ein paar Stellschrauben verändert werden.
  • Angriff aufs Antlitz November 9, 2017
    Um kein Körperteil wird derzeit so massiv gerungen wie um das menschliche Gesicht.
  • Der Chef schaut immer zu November 8, 2017
    Fortgeschrittene Arbeitsplatz-Überwachung verfügt mittlerweile über bemerkenswerte technische Fähigkeiten.

%d Bloggern gefällt das: